Mindestlohn 2021 für Handwerker steigt

Beschäftigte im Handwerk können sich freuen: 2021 wird der Mindestlohn im Handwerk – genau wie in allen anderen Branchen – erneut erhöht. Auf Vorschlag der Mindestlohnkommission hat die Bundesregierung beschlossen, dass es zum 1. Januar 2021 eine Erhöhung des Mindestlohns auf 9,50 Euro geben wird. Das sind 15 Cent mehr als bislang. Zum 1. Juli wird es eine zweite Erhöhung um weitere 10 Cent auf 9,60 Euro geben.

Orientierung an der allgemeinen Tarifentwicklung

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erklärte zu der Anpassung, dass sich die Erhöhung an der allgemeinen Tarifentwicklung orientiere. Bereits jetzt steht schon fest, dass 2022 eine weitere Erhöhung folgen wird. Am 1. Januar 2022 soll der Mindestlohn auf 9,82 Euro pro Arbeitsstunde steigen.

Für viele Beschäftigte nicht relevant

Fakt ist aber auch, dass die Anpassungen des Mindestlohns für viele Handwerker keine Rolle spielen. Aufgrund des häufig gewünschten hohen Qualifizierungsgrades und des Fachkräftemangels verdienen viele Beschäftigte in diesem Bereich deutlich mehr als den gesetzlichen Mindestlohn.

Die Mindestlohnentwicklung im Überblick

Zwei Erhöhungen 2021
Eine Erhöhung 2022
Niveau passt sich der allgemeinen Tarifentwicklung an